Matthew Reilly – Der grosse Zoo von China

chinaNach 40 Jahren enthüllt die chinesische Regierung ihre unglaubliche Entdeckung.
Die Reptilien-Expertin CJ Cameron wird nach China eingeladen. Sie soll den größten Zoo, der jemals gebaut wurde, begutachten. Und sie darf sie mit eigenen Augen sehen: gewaltige, Feuer speiende Drachen. Es gibt diese Fabelwesen wirklich.
Die Gastgeber versichern, dass sie vollkommen sicher ist und nichts schiefgehen kann …
Wie der Autor bereits erwähnt hat, war „Jurassic Park“ eine große Inspiration, was man auch merkt. Das bedeutet aber nicht, das es ein Abklatsch ist. Ist es nämlich nicht. Es ist was eigenes. Absolut spannend und anschaulich erzählt. Ich konnte das Buch gar nicht weglegen, denn ständig gab es neue Wendungen und Spannungsmomente, die mich zwangen, weiterzulesen. Das erwarte ich von einem guten Actionfilm. Das Buch ist wie ein guter Actionfilm. Was heißen soll, das ich mir die Geschichte prima als Kinofilm vorstellen kann. Das Zeug dazu hat es auf jeden Fall.
Im Mittelpunkt der Geschichte, mal abgesehen von den Drachen, steht CJ, eine amerikanische Tierärztin, die viele Jahre ihres Berufslebens damit verbracht hat, Krokodile und Alligatoren zu erforschen. Was ihr im Verlauf der Geschichte sehr viel hilft. Im Laufe der Erzählung wechselt auch immer mal wieder die Erzähl-Perspektive. So hat man alle wichtigen Figuren gut im Blick. Nur eine Figur verschwindet irgendwie und deren Schicksal bleibt offen… Lest das Buch. Wenn nicht wegen der Menschen, dann wegen der Drachen.

Advertisements

Jack Ketchum – Scar

scarDie elfjährige Delia Cross ist ein Fernsehstar und wird von den Eltern gewinnbringend vermarktet. Sie stellt die einzige Einnahmequelle der Familie dar und nur ihr Zwillingsbruder merkt dies kritisch an. Die Eltern sind beide dem Alkohol nicht abgeneigt, Vater Bart hat völlig den Überblick über die Finanzen verloren, erfreut sich an den neuesten Flachbildfernsehern und neuen Autos, während Mutter Pat eine Affäre mit dem Manager ihrer Tochter hat.

Delia würde gerne „normal“ aufwachsen und zur Schule gehen, stattdessen ist sie den ganzen Tag unter Erwachsenen und ihre einzige Gefährtin ist die hochintelligente Australian Cattle Hündin Caity, die ihr treu zur Seite steht. Ohne zu Nörgeln fügt sich Delia vor allem ihrer Mutter zuliebe in ihr Schicksal, tritt in TV-Shows und Werbespots auf, bis es zu einem folgenschweren Unfall kommt und die gezeichnete Delia das Spiel nicht mehr mitspielt…

Von „SCAR“ hatte ich mir aufgrund des gruseligen Covers und als Buch, das im Verlag „Heyne Hardcore“ erscheint, einen Schocker versprochen. Aber auch wenn ich mir von der Handlung mehr Horror erwartet hatte, handelt es sich dennoch um einen sehr lesenswerte Familientragödie, die die menschlichen Abgründe aufzeigt.

Fasziniert war ich vor allem von der innigen Beziehung zwischen Mensch und Tier. Wie sich Caity schützend um Delia kümmert, fast schon menschliche Züge hat und furchtlos ihr eigenes Leben aufs Spiel setzt, um ihre Freundin zu retten, ist wirklich sehr berührend zu lesen.

Zudem setzte sich das Buch kritisch mit der Medienwelt auseinander, in der Kinderstars durch falschen Ehrgeiz und aufgrund von Gewinnmaximierung in Szene gesetzt und hilflos ausgenutzt werden. Dies rächt sich am Ende des Buches, in dem vor allem Mutter Pat – einem Thriller gerecht – brutal ihr Fett wegkriegt.

Offen sein sollte man für Mystery-Elemente, die vor allem in der Charakterrolle der Hündin zum Tragen kommen und sich bis zum Ende der Geschichte durchziehen.

Adam Nevill – Der letzte Tag

nevilDie Independant-Filmemacher Kyle und Dan können mehr schlecht als recht von ihrem Beruf leben, über die Runden kommen sie quasi nur, indem sie verhasste Hochzeits- oder Geburtstagsaufträge annehmen. Plötzlich tritt Maximilian Solomon in ihr Leben und möchte, dass sie einen hochbezahlten Job übernehmen. Der Hintergrund verspricht spannend zu sein und das Geld lockt, so sehen die beiden auch gerne über die seltsamen Drehbedingungen hinweg und nehmen den Job an. Sie ahnen nicht in welche Gefahr sie sich dadurch begeben und alle die dieses Wespennetz aufscheuchen bezahlen dafür mit ihrem Leben.

Als ich das erste Mal von diesem Buch hörte ging mir sofort eine gruselige Geistergeschichte durch den Kopf, welche ich in der Regel sehr gerne lese. Leider hat mich bei diesem Buch dann etwas anderes erwartet.

Zuerst zum Schreibstil. Nevill schreibt sehr beschreibend, teilweise blumig, trifft mit seinen Vergleichen aber für mich nicht ins Schwarze. Seine Beschreibungen hinterließen oft ein großes Fragezeichen in meinem Kopf anstatt ein detailliertes Bild zu entwerfen. Zudem hat er es in meinen Augen nicht geschafft eine emotionale Ebene zu den Charakteren aufzubauen, so dass sich der Leser ständig seines Lesens bewusst ist und nicht mit der Geschichte verschmilzt. Man bleibt eben die ganze Zeit unbeteiligter Beobachter und fühlt sich auch so.

Seine Charaktere, allen voran die beiden Protagonisten Kyle und Dan, baut Nevill sehr sachlich auf. Plötzlich auftretende Gefühls- bzw. Angstausbrüche werden schnell wieder durch nüchterne Denkweisen ersetzt. Man erfährt kaum etwas von der Vorgeschichte aller Beteiligter, ausgenommen es hat etwas mit dem aktuellen Filmprojekt zu tun. Für mein Empfinden ist es daher schwierig Sympathie oder auch Antipathie zu diesen Charakteren aufzubauen, sie sind einem einfach irgendwo egal.

Die Geschichte an sich dümpelt ziemlich lange vor sich hin und verliert sich in langweiliger Filmarbeit. Unzählige Male werden Themen wie Beleuchtung, Schnitt, Perspektive etc. diskutiert und so vergeht Seite um Seite. Das bedeutet aber nicht, dass nicht ziemlich schnell spannende, gruselige Dinge passieren. Dies ist der Fall, jedoch gehen diese guten Momente in der Nüchternheit des Buches unter. Etwa nach der Hälfte des Buches wurde das Geschehen besser, spannender, realistischer. Man nahm den Charakteren die Gefühlsregungen ab und ich als Leser atmete erleichtert auf, da ich mir nun doch noch eine spannende zweite Hälfte erhoffte. Nevill schaffte es jedoch nicht den Lichtschimmer aufrecht zu erhalten und verlor sich schon bald wieder in nüchterner Sachlichkeit und Filmarbeit. Das, was den Protagonisten in diesem Buch passiert, müsste in meinen Augen einfach sehr viel drastischere Auswirkungen auf die Charaktere haben und deren Handeln stärker beeinflussen. Angst ist ein sehr starkes Gefühl und gepaart mit dem Überlebenswillen eine immense Antriebsfeder, ob nun zur Flucht oder zum Angriff ist eine andere Sache.

Nevill hat dieses Buch ähnlich den Filmen „Blair Witch Project“ oder „Paranormal Activity“ aufgezogen. Sollte man als Leser diese Filme mögen und sich sowas auch gut niedergeschrieben vorstellen können, so könnte „Der letzte Tag“ ein interessantes Buch darstellen. Ich fand sowohl diese Filme als auch dieses Buch größtenteils langweilig und habe mich durch die fast 600 Seiten hindurchgequält.

Edward Lee & John Pelan – Shifters Radikal Böse

shiftersLocke ist Dichter, einer von der Sorte, die aus Überzeugung schreibt und kein Geld dafür nimmt, ein armer Schlucker im Gegensatz zu seinem Freund Lehrling, der Romane verfaßt und damit Geld verdient.
Aber Locke hat noch ein anderes Problem, Clare, die Liebe seines Lebens hat ihn verlassen und nun kann er nix anderes mehr als Rumheulen und schlechte Gedichte schreiben.
Eines Abends in der Kneipe trifft er auf einen Kerl, der sein Schicksal teilt, er tauft ihn kurzerhand Weißhemd, da er seinen Namen nicht kennt.
Als die Bar am nächsten Abend schließt, erschießt sich Weißhemd in Lockes Beisein auf dem Parkplatz, vorher teilt er ihm jedoch noch mit: „Er kommt, Locke.“
Neben seinem Liebeskummer hat Locke nun auch noch die Polizei am Arsch, denn er scheint einiges mit dem Opfer gemeinsam zu haben, dieser war auch Dichter.
Und dann ist da noch dieses seltsame Wort, das auf die Autoscheibe geschrieben wurde, Sciftan.
Als auch noch Lehrling grausam ermordet wird, liegt Lockes Welt endgültig in Scherben und so nimmt er eine Auftragsarbeit von einen Mr. Lethe an, das Ganze soll ihm eine ganze Stange Geld bringen.
Aber warum erscheint ihm Weißhemd immer wieder und warnt ihn vor seinem Auftraggeber?Ein neues Buch vom Duo Lee – Pelan, ich hab mich gefreut, denn bis jetzt haben mich die beiden immer gut unterhalten.
Bis jetzt…
„Shifters“ konnte mich leider nicht wirklich begeistern, Locke, der dauerheulende, schlechte Gedichte schreibende Poet hat mich schon nach wenigen Seiten genervt.
Den Einstieg fand ich eher langweilig, sonst beginnen die Bücher immer mit einem Kracher und man ist gespannt, was kommt.
In welche Richtung es geht, kristallisierte sich auch spät heraus, zu spät für mich, auch wenn ich sie ganz interessant fand.
Ich hatte einfach etwas anderes erwartet, zumal einen der Klappentext auch etwas in die Irre führt, denn um Cordesmans Ermittlungen geht es nur ganz am Rande.
Für den für mich bisher leider schwächsten Lee gibt es diesmal nur 3 von 5 Sternen…

Nate Southard – Eine Nacht in der Hölle

hölennachtIch hatte vor dem lesen überhaupt keine Ahnung, was mich erwarten wird, da es keinen Klappentext gibt. Was ich vorher gehört hatte war, dass viele nicht so begeistert von der Geschichte waren. Darum war ich umso gespannter, wieso mir gefallen wird.

Die Geschichte startet mitten im Geschehen. Dillon und sein Geliebter Randy wurden von ehemaligen Freunden entführt, die auf Rache aus ist. Der Anfang macht sofort neugierig auf die folgenden Geschehnissen und ich war sofort in der Geschichte gefangen.

Leider konnte die Geschichte mich aber nicht berühren oder schocken. Dies lag zum einen daran, dass sie für mich zu vorhersehbar war und zum anderen daran, dass ich mit den Charakteren nicht warm geworden bin. Dafür waren 96 Seiten wahrscheinlich einfach zu kurz.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und insgesamt würde ich sagen, dass es eine nette Geschichte für zwischendurch ist, aber auch nicht mehr.

Fazit:

Eine Nacht in der Hölle war für mich ein durchschnittliches Buch, es war zu vorhersehbar und konnte mich nicht schocken. Ein gute Geschichte für den Einstieg.

Matthew Stokoe – Kühe

KüheDer sozial total abgeschottete Steven lebt mit seiner Mutter in einer engen, dreckigen Wohnung und wird von ihr drangsaliert. Er findet einen Job in einer Fleischfabrik und lernt dort viel über sich, Rollenverteilung, das Leben sowie das Führen und Folgen …

Kühe gilt als der extremste Roman, der je geschrieben wurde. Das würde ich nicht unterschreiben. Er hat seine ekligen Sequenzen, macht vor Sodomie nicht Halt und hat eine unterschwellige Ideologie bezüglich des Machtstrebens, aber extrem? Da sind die wahren Freunde des Extreme-Genres wahrlich anderes gewöhnt.

Worum geht es denn in Kühe? Eigentlich um Macht und Ohnmacht, ums Führen und Folgen, um die Anführer und Herdentiere, die Auflehnung gegen die Obrigkeiten. Man kann drei Gruppen herausfiltern, in denen sich das gleiche Machtspiel zuträgt: Die Wohnung von Steven, die er erst mit seiner Mutter – dem Muttertier – und dann mit seiner Freundin Lucy bewohnt. Die Fleischfabrik, in der er am Fleischwolf steht und vom Vorarbeiter Cripper in das Geheimnis von Tötung, Macht und Sodomie eingeführt wird. Die Welt unter der Stadt, in der eine Kuhherde lebt und auf Rache sinnt. In allen drei Bereichen versucht Steven seinen Platz zu finden und eine Machtposition einzunehmen. Es wird bald deutlich, wo Hemmschwellen überschritten werden, wie stark sich der Protagonist verändert – und doch bleibt er immer der gleiche, ohnmächtige junge Mann, der auf Dauer einfach kein Anführer sein kann. Er wird animalisch, muss immer innerhalb der Gruppen um seine Position kämpfen und auch leidvoll erfahren, dass man nicht alles beherrschen kann. Man kann ganz gut erkennen, dass Steven, wenn er irgendwo verliert oder versagt, in eine andere Gruppe geht, seine Enttäuschung und Wut mitnimmt, und sie in der anderen Gruppe als Macht versucht einzusetzen.

Die Sprache ist sehr einfach, man kann das Buch wörtlich nehmen oder einen Sinn daraus lesen, was Stokoe wirklich damit ausdrücken wollte, bleibt nebulös. Daher hält sich die Begeisterung auch in Grenzen. Geht es nur um das Extreme, ist das Buch schlichtweg eine Enttäuschung, weil es zu flach ist. Geht es ums Herrschen und eine etwaige Tiefe, muss man der Geschichte schon weit bessere Noten geben. Kühe wird keine Empfehlung, aber werft einen Blick auf die Leseprobe beim Festa Verlag und entscheidet, ob ihr mehr wollt oder eher nicht.

Wade H. Garrett – Ein Blick in die Hölle Buch 3

hölle3Ja, auf den dritten Teil von „Ein Blick in die Hölle“ habe ich sehnsüchtig gewartet, natürlich wollte ich wissen, was der gute Seth sich für seine neuen Gäste einfallen lässt…

Leider kam recht bald die Ernüchterung, denn irgendwie scheint es für ihn diesmal nur eine Lösung für jedes Problem zu geben, immer und immer wieder…

Dabei hatte der Klappentext mich noch neugieriger gemacht, denn diesmal ging es den Tierquälern an den Kragen, ein sicherlich leider immer wieder hochbrisantes Thema, auch der Partner war neu, allerdings fand ich den ziemlich nervig mit seinen ständigen Stimmungsschwankungen.

Wade H. Garrett hatte ja darum gebeten, diesen Band vorzuziehen, um uns mit seinen verbesserten Schreibkünsten noch mehr zu beeindrucken, für mich allerdings ging der Schuss eher nach hinten los, denn gerade wenn Seth zwei Leute nacheinander am Wickel hat, wiederholt sich das Ganze fast wortwörtlich, das ist mir in den anderen Büchern nicht aufgefallen.

Lange Rede, kurzer Sinn, während die Vorgänger mich gut unterhalten haben, hat der neue Band hat für mich einen etwas schalen Beigeschmack, zu wenig Abwechslung, zu viele Wiederholungen, ich vermisse die ausgeklügelten Methoden und hoffe, dass sich das wieder ändert.

Deswegen gibts von mir diesmal auch nur 3 von 5 Sternen…

Edward Lee – Das Snuff Haus

snuffhausVor 30 Jahren spielte sich in dem verlassenen Haus ein grausames Verbrechen ab. Doch Journalist Melvin glaubt nicht an die Gruselgeschichten, die sich seitdem um das Haus ranken und fährt hin, zusammen mit seiner bildhübschen, freizügigen Stiefmutter …

Vorweg muss man sagen: Wenn man Das Schwein nicht gelesen hat, braucht man den Nachfolger Das Snuff Haus gar nicht erst anzufangen. Es gibt zwar immer wieder kurze Rückblenden und Hinweise, was passiert sein soll, aber so ganz versteht man es halt doch nicht, weil einem einfach die Story fehlt. Wer sich aber an Das Schwein gewagt hat, der findet hierin eine Fortsetzung, die einen noch mal an den Schauplatz führt und neue Schrecken erwachen lässt. Es ist nicht unbedingt alles so, wie es scheint und Melvin, der schüchterne Journalist muss sehr bald hinterfragen, was real ist. Eigentlich kann vieles nicht real sein und doch sieht und erlebt er Dinge, die ihn anekeln und entsetzen – bis er sich fragt, ob er nicht fluchtartig das Haus verlassen sollte.

So ganz mag die Fortsetzung aber dennoch nicht gelingen. Obwohl Lee gekonnt den Ekelfaktor aufrecht erhält und auch ein bisschen Spannung aufbauen kann, fehlt die Seele der Geschichte. An manchen Stellen scheint es, als habe er in Eile ein Buch schreiben wollen und dies dann entsprechend halbherzig auch getan. Die Ausführungen, die Hinterlist fehlen, die man so sehr zu schätzen weiß, wenn man Lee mag. So ist das Fazit auch eindeutig: Nicht der beste Lee und auch nicht der beste Extrem-Band.

Lilith Parker – Insel der Schatten

parkerEin Fantasybuch für Mädchen ab 10 Jahren? Nun, spätestens seit Harry Potter weiß man, dass sich auch hinter solchen Geschichten mal ein richtiger Schatz für das Bücherregal verbergen kann. Nach solchen Schätzen bin ich immer auf der Suche, aber nur die wenigsten bleiben mir wirklich im Gedächtnis und können mich überzeugen.

Lilith Parker ist nach sehr langer Zeit endlich wieder einer dieser Romane, die mich vollkommen überzeugen konnten, und aus dessen Welt ich nicht mehr auftauchen möchte.

Zum Inhalt: Die gerade noch 12-jährige Lilith wohnt eigentlich in London bei ihrem Vater. Weil dieser aber geschäftlich ins Ausland geht, soll sie ab sofort bei ihrer Tante leben, auf einer Insel namens Bonesdale. Natürlich ist sie nicht begeistert, aber einen richtigen Schrecken bekommt sie erst, als sie erfährt, dass die Bewohner das ganze Jahr über Halloween feiern. Mit der Zeit geschehen dann noch seltsamere Dinge, denn anscheinend wird Lilith sowohl von Werwölfen als auch Krähen gejagd. Die Halloweengeschichte kommt ihr damit eindeutig zu real vor und so beginnt sie mit ihren Freunden Matt und Emma Nachforschungen anzustellen, ohne jedoch zu ahnen, dass sie ihr eigenes Familiengeheimnis damit aufdecken wird…

Die Welt von Lilith Parker und Bonesdale haben mich richtig in ihren Bann gezogen. Ich bin in die Geschichten eingetaucht, ich hatte endlich wieder das Gefühl mich direkt in der Story, ja mich sogar direkt auf der Insel Bonesdale, zu befinden.

Mit den Charakteren habe ich sofort sympathisiert. Gerade Lilith war sehr real gezeichnet, sodass ich von anfang an mit ihr mitfühlen konnte. Auch ihre Freunde Matt und Emma gefallen dem Leser, da sie beide ihren ganz eigenen Kopf haben und Lilith auf ihre eigene Weise unterstützen. Sie blieben als Nebencharaktere für mich dabei nie blass im Hintergrund, wie es bei vielen anderen Büchern der Fall ist. Von den anderen Bewohnern auf Bonesdale muss ich an dieser Stelle erst gar nicht anfangen, denn ich konnte fast jeden von ihnen, durch die tolle Darstellung, ins Herz schließen.

Dieses Buch mag zwar als Jugendbuch ausgezeichnet ein, aber hier werden garantiert auch Erwachsene ihren Spaß haben!

Bonesdale wird durch dieses Buch so real, dass man traurig ist wenn man aus dieser Welt wieder auftauchen muss. Ich habe das Buch genau deshalb an nur einem Tag durchgelesen und nur unterbrochen, wenn es sein musste… Und das obwohl ich wohl eher nicht zur Zielgruppe (Mädchen ab 10) gehöre.

Die Aufmachung ist übrigens auch im Buch überaus liebevoll gemacht. Jede Seite ist geziert mit einer Art Blumengestrüpp und einer Fledermaus. Von außen ist das Buch sowieso ein Highlight, es sieht super aus in jedem Bücherregal!

Als ich nicht mehr ganz 100 Seiten zu lesen hatte, bekam ich plötzlich Angst aus dieser Welt so schnell wieder aufzutauchen. Ich musste das Buch also kurz unterbrechen, um angestrengt danach zu googlen wann ein 2. Teil über Lilith Parker erscheint. Zum Glück wurde ich fündig, die Autorin ist bereits fleißig am schreiben und Teil 2 ist immerhin für September 2012 geplant. Ich kann es kaum erwarten!

Wobei ich an dieser Stelle natürlich auch darauf hinweisen will, dass dieser Teil in sich abgeschlossen ist. Alle Fragen werden beantwortet und es wird nur leicht am Ende angedeutet, dass Lilith auch in der Zukunft noch einige Abenteuer zu bestehen haben wird.

Koji Suzuki – Der Graben

graben.jpgDer Klappentext ist (wie immer) sehr vielversprechend, so auch der Plot von der Anlage her. Man hätte eine intelligente und hochspannende Geschichte daraus machen können, aber der Autor hat es ziemlich vergeigt. Das Buch fängt gut an, mit ein paar ordentlichen Paukenschlägen, die Lust auf mehr machen. Dann gibt es einen schier endlosen Mittelteil, in dem es größtenteils um das Aufspüren irgendwelcher vermisster Personen geht – das liest sich eher wie eine Detektivgeschichte und grenzt schon fast an Leserverarschung: grob schätzt 4/5 des Buches enthalten im Grunde keinerlei Horror- oder SF-Elemente.

Auf den letzten 100 Seiten oder so kommt dann die Auflösung und die Geschichte nimmt wieder ein wenig Fahrt auf. Die vorher beschriebenen Phänomene passen allerdings teilweise nicht so recht zu der dann präsentierten Erklärung, es gibt diverse Inkohärenzen, Schludrigkeiten und Logikfehler. Der Autor hatte die Geschichte erkennbar nicht richtig im Griff.

Aus mir völlig unerfindlichen Gründen hielt es der Autor für eine gute Idee, der Geschichte im Schlussteil dann noch „übersinnliche“ Elemente aufzupfropfen, die aus dem Nichts kommen und mit der eigentlichen Geschichte nicht das geringste zu tun haben. Möglicherweise war das ein Überbleibsel einer früheren Version der Geschichte, auf das der Autor nicht verzichten wollte. Das ist ein ärgerlicher Fremdkörper.

Die Prosa kommt sehr ungelenk und in Pantoffeln daher. Das mag zum Teil an der Übersetzung liegen. Interessant ist, dass es der Heyne-Verlag nicht einmal geschafft hat, das Buch aus dem japanischen Original übersetzen zu lassen, vielmehr handelt es sich um eine Übersetzung der englischen Übersetzung – man kann sich leicht vorstellen, wie viel dabei verloren geht. Es gibt im Text immer wieder englische Begriffe, auch Ortsnamen in Japan, die im Original sicherlich japanisch sind. Ganz schwache Leistung des Verlags.